Marketing

5 Tools für Nicht-Designer

By 25. Dezember 2020Januar 5th, 2021No Comments

Für das Tagesgeschäft als Freiberufler oder im Unternehmen benötigen Sie einige Unterlagen, einmalige und immer wiederkehrende. Unterlagen, die im Offset gedruckt werden oder an Druckereien gehen, sollten von einem Designer in einem DTP-Programm als druckfähige PDF erstellt werden.

Es gibt aber auch viele Unterlagen, die Sie vermutlich selbst erstellen möchten. Zu diesen Unterlagen gehören z. B. Angebote, Exposés, News, Anleitungen, Produktbeschreibungen etc. Diese Unterlagen gehören zum Tagesgeschäft, werden häufig geändert und angepasst. Einen Designer damit zu beauftragen, ist sicherlich nicht die günstigste Variante und zudem auch aufwendig. Die eigenen Mitarbeiter verlieren viel Zeit bei der Gestaltung dieser Unterlagen und beim Erlernen der Software.

Die Lösung sind Vorlagen vom Profi, die Sie editieren können. Lassen Sie sich editierbare Vorlagen erstellen, das ermöglicht Ihnen den agilen Einsatz im Tagesgeschäft. Dafür benötigen Sie einige Tools.

Ich zeige Ihnen 5 Tools für Nicht-Designer, mit denen Sie alle Layoutaufgaben ohne komplexe Software einfach erledigen können.

 

1. Layouts erstellen

Das ist das Wichtigste aus den “5 Tools für Nicht-Designer”. Die meisten kennen PowerPoint nur in Bezug auf Präsentationen. Aber PowerPoint ist ein Layoutprogramm. Sie können bis zur Größe A3 Angebote, News, Berichte etc. nach Gusto gestalten.
Zusätzlich sind Masterlayouts möglich, die das Arbeiten auch für Ungeübte erleichtern. Lassen Sie sich eine Vorlage erstellen, die Sie immer wieder verwenden können. Dateien lassen sich einfach in PDFs exportieren und drucken.

 

2. Bildbearbeitung

Wenn Sie viel auf Social Media unterwegs sind, Ihre eigene Webseite pflegen oder auch corporate-design-gerechte Bilder benötigen, dann ist Affinity das Richtige. Ich nutze es selbst statt Photoshop. Es ist sehr leistungsfähig und öffnet bzw. exportiert PS-Dateien. Es bringt Features wie Stapelverarbeitung mit, unterstützt Smartobjekte, Raw-Bildbearbeitung und zusätzliche Möglichkeiten für die Weiterverarbeitung von Bildern. Großartige Pinseldarstellung für Zeichnungen etc. sind mit Affinity sehr gut möglich. Die Handhabung ist schnell erlernbar.  Die Kosten liegen bei 54,99 Euro für die Software.

Hier geht es zu Affinity Photo.

 

3. PDF bearbeiten

Eine gute PDF-Software, kann nicht nur PDFs lesen, sondern bringt auch Funktionen wie Kommentieren, Bearbeiten und digitales Unterschreiben mit. Die Software ist für 7 Tage als Testversion verfügbar und kostet einmalig 79,99 Euro, ist allerdings nur für Mac verfügbar.

Hier geht es zu PDF Expert.

 

4. Farbauswahl

Wie oft haben Sie vor einer Datei gesessen und suchten stundenlang nach der richtigen Farbe? Mit Adobe Color ist das Geschichte. Damit stehen Ihnen Funktionen Farbharmonien, Farbauswahl etc. zur Auswahl. Sie können sich inspirieren lassen durch Vorschläge anderer Nutzer und aus Bildern Farben extrahieren.

Hier geht es zu Adobe Color.

 

5. Bilder und Icons

Emotionalisierung ist das Wichtigste für werbliche Unterlagen. Dafür benötigen Sie gutes Bild- und Grafikmaterialien. Dafür gibt es eine gute kostengünstiges Archive: Adobe Stock. Fast zu allen Themen finden Sie Bilder, Grafiken und Icons. Achten Sie dabei auf die richtige Lizenz für Ihr Vorhaben.

Hier geht es zu Adobe Stock.

 

Sie benötigen Unterstützung bei der Digitalisierung Ihrer Druck-PDFs oder Vorlagen in PowerPoint? Dann lassen Sie uns unverbindlich darüber sprechen und ich zeige Ihnen Lösungen auf.

Das könnte Sie auch interessieren:

Markenaufbau für ökonomische Leadgenerierung

SEO Freelancer – verbessern Sie Ihre Sichtbarkeit und erhalten Sie mehr Leads

Multichannel Strategien für stationäre Händler – intelligent digitalisieren