Skip to main content
Marketing

Contentplan erstellen für Social Media für B2B

By 25. Mai 2022Juli 19th, 2022No Comments

Ganze 94% der deutschen Bevölkerung nutzt mittlerweile das Internet. Im Jahr 2021 waren sogar alle Menschen unter 50 Jahren auf irgendeine Weise online. Das belegt die ARD/ZDF-Onlinestudie aus dem Jahr 2021. Vor durch allem durch die Corona-Krise haben Medienangebote und vor allem soziale Medien wie Facebook, Twitter und Co. stark an Bedeutung zugenommen. Social Media wird auch im B2B Bereich immer relevanter. Die sozialen Netzwerke sind aus dem privaten Alltag der Menschen einfach nicht mehr wegzudenken und dies greift auch schon seit langem auf den Businessbereich über.

Content-für-Social-Media

Möchte ein Unternehmen sich also wirklich einen Namen machen, kommt es um eine gute Präsenz auf den gängigen Plattformen nicht aus. So kann Social Media im B2B Bereich dem Unternehmen helfen, mehr Reichweite zu generieren und bekannter zu werden. Dadurch, dass mehr Leute auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden, führt dies meist ganz automatisch zu tollen neuen Kontakten, den sogenannten Leads. Des Weiteren kann es helfen den Umsatz ordentlich anzukurbeln sowie den fachlichen Austausch untereinander zu fördern. Die Zielsetzung Ihres Unternehmens sollte mit dem Aufbau einer Social Media Präsenz nicht dem bloßen Steigern von Followern sowie dem bloßen Steigern von sogenannten KPIs sein (Key Performance Indikator). Es geht vielmehr darum, ein übergeordnetes Ziel zu verfolgen.

Fragen Sie sich:
Wofür steht Ihr Unternehmen?
Was möchten Sie mit ihrem Unternehmen erreichen? Welche potenziellen Unternehmen und somit Kunden möchten Sie erreichen und ansprechen?

Mit dem Verwenden von Social Media im B2B Sektor geht es vor allem darum, den Dialog zwischen Ihrem Unternehmen und den Kunden zu starten, aufrechtzuerhalten und Interesse an Ihren Produkten zu wecken.
Themen planen, Posts erstellen, das alles bedarf allerdings einiges an Vorüberlegungen und klare Zielsetzung.

Social Media für B2B

Facebook gehört hier wohl definitiv zu den Top-Favoriten für Social Media im B2B Bereich. Hier kann zunächst ein Profil- sowie Titelbild erstellt werden. Schon hier ist auf die Hochwertigkeit der Fotos oder Grafiken zu achten. Der erste Eindruck ist, wie häufig gesagt wird, der Wichtigste und das gilt auch beim Erscheinungsbild des Profiles. Auf Facebook können dann regelmäßig Fotos, Grafiken und Videos mit jeweiligen Texten geteilt werden. In der Info Sektion können Sie alles Wissenswerte über Ihr Unternehmen platzieren, zum Beispiel Standort, E-Mail-Adresse oder auch eine Verlinkung zur Webseite Ihres Unternehmens. Besonders wertvoll an der Plattform Facebook sind sogenannte Facebook-Gruppen. Diese können dem Unternehmen dazu dienen spezielle zum Beispiel themenspezifische Gruppen zu erstellen. Des Weiteren können sie dafür genutzt werden, Content Ideen zu recherchieren und somit tolle Themen zu planen. Alle gängigen Social-Media-Plattformen und so auch Facebook sind nahezu auf der ganzen Welt vertreten. Dies ermöglicht Unternehmen optimal Social Media im B2B Bereich sogar international nutzen zu können. Themen planen, eine Strategie dahinter entwickeln, das ist bei Facebook mit der Erstellung eines sogenannten Businessprofiles möglich. Der internationale Vorteil ist auch bei der folgenden Plattform gegeben:

Sie möchten im Tagesgeschäft schneller, gestaltete Unterlagen erstellen und es als PDF an Kunden schicken?

Dann nutzen Sie die Möglichkeiten von Vorlagen in PowerPoint.
Downloaden Sie mein A4-Flyer-Template. Setzen Sie Ihre Inhalte ein und exportieren Sie die Folie als PDF. Verschicken Sie es an Geschäftspartner und Interessenten oder stellen Sie es auf Ihrer Webseite für Besucher bereit.

Download
Master-PowerPoint-Flyer-A4

LinkedIn – Der perfekte Ort für Social Media im B2B

LinkedIn ist ein webbasiertes soziales Netzwerk, das speziell zur Pflege bestehender Geschäftskontakte oder zum Knüpfen neuer Geschäftsbeziehungen gegründet wurde. Unternehmen die Social Media im B2B Sektor voranbringen möchten, sollten also definitiv einen Blick auf diese Plattform werfen. LinkedIn ermöglicht es Ihnen ähnlich wie Facebook ein Profil zu erstellen, welches mit Profil- sowie Titelbild daherkommt. Auf der Plattform können dann ganz ähnlich wie bei Facebook Beiträge geteilt werden. Ob Video, Foto oder animierte Grafik ist hier dem Creator überlassen. Welche Themen Sie planen, sollte auf jeden Fall eher dem Businesskontext entsprechen. In den Kommentaren kann dann mit den bestehenden Kontakten interagiert werden. Der Vorteil von LinkedIn ist, dass die Plattform speziell auf Geschäftsbeziehungen und Geschäftskontakte ausgelegt ist. Nervige Katzenvideos und Fotos vom Kindergeburtstag werden Sie hier also definitiv nicht finden. Also der perfekte Ort für Social Media für B2B.

Social Media für B2B – Die Plattform Instagram

Auch die Plattform Instagram sollte für Social Media für B2B nicht unterschätzt werden. Insgesamt ist die Plattform im Gegensatz zu Facebook und LinkedIn viel mehr auf Ästhetik und das äußere Erscheinungsbild ausgelegt. Als modernes Unternehmen sollte man sich allerdings auch gut überlegen, diese wertvolle Plattform zu bedienen. Themen planen und Posts erstellen geht durch die Menge an Inspiration auf Instagram meist ganz von selbst. Auf Instagram läuft die Erstellung des Profiles allerdings etwas anders ab. In der linken Ecke des Profiles ist ein kleines Profilbild einzustellen. Dieses ist rund und wird meist mit dem Unternehmenslogo versehen. Was darauf folgt, ist allerdings der eigentlich spannende Teil auf Instagram. Das Profil ist vor allem für das Erstellen eines sogenannten Feeds dar.
Dieser besteht aus jeweils drei nebeneinanderliegenden quadratischen Spalten. Hat man mehrer Beiträge eingestellt, ergeben diese eine visuelle Einheit aus immer 3×3 Beiträgen. Dies kann zum Beispiel gut genutzt werden, um einen grafisch hochwertigen und gut designten Feed zu erstellen. Den die Qualität in den Grafiken, lässt meist auch auf ein qualitatives Unternehmen schließen. Perfekt also für Social Media im B2B Bereich. Themen zu planen und eine klare Strategie zu Verfolgen ist hier ebenso enorm wichtig. Eine weitere tolle Möglichkeit Einblicke in die Arbeitsweise Ihres Unternehmens zu gewähren, ist die Story oder Reel Funktion.
Hier können Sie Videoinhalte hochladen. Was früher das Schaufenster eines Ladens oder die Visitenkarte eines Unternehmens war, ist mittlerweile ein gut strukturierter, ansprechender Feed mit interessanten Inhalten auf der Plattform Instagram. Auch hier allerdings noch mehr als auf anderen Plattformen, Themen gründlich planen, da diese stets im Feed angezeigt werden.

 

Ziele-beim-Content-im-augen-behalten

Neben Instagram, Facebook und LinkedIn gibt es noch zahlreiche weitere Plattformen, welche ebenso für Social Media im B2B Bereich genutzt werden können. So zum Beispiel Twitter oder TikTok.

Sollten Sie mit Ihrem Unternehmen auf Social Media starten wollen, ist es wichtig zu beachten, dass es wenig sinnvoll ist, sich gleich auf alle Plattformen zu stürzen. Suchen Sie sich gezielt ein bis zwei Plattformen heraus mit denen Sie starten möchten. Das Erstellen von Content sowie das Themenplanen nimmt häufig mehr Zeit und Arbeit in Anspruch als vorher zu erahnen ist. So ist es wenig sinnvoll, mit Ihrem Unternehmen in allen gängigen Social Media Plattformen vertreten zu sein, aber diese Medien nicht zu bedienen. Also starten Sie lieber klein und erweitern Ihr Social Media für B2B Schritt für Schritt. Im Idealfall ist Ihr Unternehmen dann auf allen Plattformen vertreten und produziert auf diesen auch Inhalte, die gut performen. Themen planen, Struktur etablieren und kreative und innovative Ideen sind in jedem Fall das A&O für Social Media im B2B Bereich.

Themen planen oder einfach posten?

Wenig sinnvoll ist es, wie oben schon kurz angedeutet irgendetwas zu veröffentlichen, ohne Plan, ohne Struktur. Dieses „Chaos“ auf den sozialen Netzwerken kann sich somit schnell auf die wahrgenommene Präsenz ihres Unternehmens auswirken. Aus diesem Grund ist es absolut notwendig Themen zu planen und sich Gedanken zu den jeweiligen Inhalten zu machen. Wird der Zielgruppe auf Social Media im B2B Bereich irrelevanter oder sogar langweiliger Content angeboten, verlieren diese schnell das Interesse an ihrem Profil und langfristig dann im schlimmsten Falle an einer Zusammenarbeit. Ziel von Social Media für B2B sollte es allerdings sein, den Nährboden für gewinnbringende Zusammenarbeiten zu legen und immer mehr Menschen von Ihrem Unternehmen und der Vision dahinter zu überzeugen.

Nutzen Sie dafür einen Contentplan. Vermeiden Sie spontane Beuträge. Nutzen Sie auch die Möglichkeiten von Buffer oder Hubspot zum vorplanen von Beiträgen.

Die digitale Identität Ihres Unternehmens

Wie schon erwähnt ist ein gut geführter Social Media Kanal heutzutage mehr Wert als jede gut designte Visitenkarte. Der Welt entwickelt sich rasend schnell weiter und die Kraft von Social Media sollte auch Ihr Unternehmen nicht unterschätzen. Bevor das Themen planen startet sowie relevante Inhalte erstellt werden, ist es wichtig sich über eine gewisse digitale Identität bewusst zu werden. So zum Beispiel ganz banale Dinge wie: Welche Farben soll ihr Profil beinhalten.
Diese können sich zum Beispiel an den Farben ihres Unternehmenslogos orientieren. Möchten Sie Grafiken erstellen oder von einem Grafiker erstellen lassen ist es wichtig, welche Schriftarten und Stile sie verwenden möchten. Machen Sie sich bewusst, wie die Inhalte Ihres Unternehmens auf die Betrachter wirken sollen. Neben dem gestalterischen Aspekt ist es von großer Bedeutung sich über die Art der Inhalte bewusst zu werden. Die Möglichkeiten sind hier quasi grenzenlos.
Themen vorher gründlich planen bringt Übersicht in die grenzenlos scheinenden Möglichkeiten. Im Groben unterscheidet man allerdings drei Kategorien, welche mittels Social Media Beiträgen im B2B Bereich bedient werden.

Diese drei Kategorien sind: Unterhaltung, Information oder Inspiration.

Dies bedeutet, dass die Ziele Ihres Social Media Kanals sein sollten den Leser zu informieren zum Beispiel über Ihre Unternehmen, Ihre Produkte, usw., ihn zu unterhalten zum Beispiel lustige Geschichten aus dem Büroalltag oder zu inspirieren zum Beispiel wie Mitarbeiter am Arbeitsplatz rückenschonend arbeiten. Diese Beispiele sollen verdeutlichen, dass es wichtig ist, dass Sie sich der digitalen Identität Ihres Unternehmens bewusst sind und diese Stück für Stück formen. Bevor Sie also konkrete Themen planen wie einen Post, machen Sie sich über die Identität hinter ihrem Unternehmen Gedanken.

Storytelling-bei-Contenterstellung

Contenideen und Themen planen

Ideen entwickeln, Themen planen, all das kann zur echten Herausforderung werden. Doch zum Glück hat das Internet auch hierfür eine Lösung für Sie. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten das Themen planen zu erleichtern. Die erste Anlaufstelle für die Planung von Themen ist wie zu erwarten Social Media selbst. Hierbei kann es hilfreich sein sich die Accounts anderer Unternehmen genauer anzusehen und sich von diesen inspirieren zu lassen.

Ein weiteres Tool um Ideen für tolle Inhalte zu entwickeln ist AnswerThePublic. Diese kostenlose Tool kann mit einem Stichwort gefüllt werden und spuckt zahlreiche verwandte Themenbereiche und somit zahlreiche Inspirationsquellen aus. Google, sowie Keyword Planner können bei der Themen Planung ebenso gute Dienste leisten. Auch ein einfaches Gespräch im Kollegenkreise oder mit Kunden und Kundinnen kann Sie auf zahlreiche neue Ideen bringen.

Content-Ideen

Wichtig bei den Inhalten auf Social Media für B2B ist das sogenannte Storytelling. Ihr Unternehmen erhält auf den sozialen Plattformen wie obig erwähnt eine Art Identität, die sogenannte Brand Identity. Über Ihr Unternehmen gibt es sicherlich zahlreiche Geschichten, die erzählt werden können. Hier sind zunächst einmal Fakten, wie die Gründung, die Anzahl der Mitarbeiter, Produkte, usw. interessant. Im weiteren Verlauf kann es für Ihre Businesskontakte und die Follower Ihres Profils interessant sein, die Mitarbeiter Ihres Unternehmens ein wenig näher kennenzulernen. Hierzu bieten sich Fotos oder Videos an. Was die User hier interessiert sind die Menschen, die hinter dem Unternehmen stehen. Solche Ideen machen die Social Media Präsenz Ihres Unternehmens menschlicher, nahbarer und sympathischer. Zur Planung der Fraktion Informationen könnten so außerdem anstehende Veranstaltungstermine zählen oder welche Mitarbeiter sie gerade suchen. Ebenso Fotos von betrieblichen Feierlichkeiten oder das Zelebrieren bestimmter Zertifikate oder Meilensteine kann der Anlass für einen Post sein.

In diesem Zusammenhang ist das FISH-Modell für Contenterstellung auch sehr interessant.

Das Einführen von Rubriken

Dies kann Themen planen ebenso erleichtern. So ist es sinnvoll eine Idee, als immer wiederkehrenden Post umzuwandeln. Eine interessante Rubrik könnte zum Beispiel das Produkt des Monats sein oder ein bestimmter Wochentag, an dem immer ein Quiz zu Ihren Produkten oder Ihrem Service online kommt. Eine „Wussten Sie schon?“ Post Rubrik kommt bei Nutzern auf Social Media ebenso gut an, da es in der Natur des Menschen liegt immer wieder Neues erfahren zu wollen. Hierzu finden sich weiter zahlreiche Ideen auf den unterschiedlichen oben aufgeführten Quellen. Wichtig ist es, die Rubrik Themen vorher zu planen und auch hier eine gute Strutkur zu etablieren.

Bei Social Media geht es bei Weitem nicht mehr nur um Katzenvideos und Facebook-Freunde. Social Media für B2B ist, wie Sie oben erfahren haben, eines der mächtigsten Tools der heutigen Zeit. Mit der richtigen Strategie lässt sich eine starke Social Media Präsenz geschaffen, welche nicht nur neue Leads generiert, sondern vor allem auch den Umsatz Ihres Unternehmens steigert. Da die Bedeutung von Social Media im B2B Bereich immer elementarer wird, sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Ein gut geplanter Redaktions- bzw. Contentplan ist unerlässlich. Er bringt nicht nur Struktur in die vielen kreativen Contentideen, sondern spart letztlich auch viel Zeit. Des Weiteren bemerken potentielle Kunden sowie andere Unternehmen, wenn hinter der Social Media Präsenz jemand sitzt, der sich Gedanken gemacht und Themen planen kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Informieren Sie sich, über die Möglichkeiten der digitalen Sichtbarkeit, bei einem kostenlosen Erstgespräch.
Jetzt anrufen: +49 174-9478971