Firmenpräsentation gut konzipiert und gestaltet

Wer eine Firmenpräsentation erstellen muss oder soll. Der fragt Google. Im Internet findet man viele Antworten, wie man PowerPoint Präsentationen gestalten soll. Google findet ungefähr 40.100.000 Ergebnisse zu dieser Frage. Die einen wollen Schriften ab 30 pt. Dann sind langweilige Bilder gefragt, da aufregende ablenken. Die anderen meinen Animationen gehen gar nicht… Für mich überstehen die meisten dieser Regeln die Realität nicht, sind eher persönliche Meinungen und zum Teil einfach falsch.

Natürlich gibt es Grundregeln für die Erstellung von Firmenpräsentation. Das bezieht sich aber auf eine spezifische Zielgruppe und lässt sich nicht verallgemeinern. Zusätzlich gibt es Design-theoretische Überlegungen in Bezug auf Typografie und Layoutgestaltung, die befolgt werden sollten. Nur eine intensive Auseinandersetzung mit der Thematik und der Zielgruppe macht gute Präsentationen möglich.
Der Alltag in einem Vertrieb ist häufig von Zeitdruck geprägt. Natürlich sind alle auf der Suche nach Vereinfachung. Da wird eine Basispräsentation erstellt und damit werden alle Zielgruppe gleichermaßen berieselt. Hat man einen starken Vertriebler, dann kann er das sicher ausgleichen. Wenn nicht, dann könnte eine durchdachte Präsentation das Verkaufen erleichtern und unterstützen.

Praesentation-PowerPoint-Beispiele-rauschsinnig

Mit einer Firmenpräsentation gekonnt alle Bereiche des Unternehmens in Szene gesetzt

Es gibt viele Herangehensweisen. Deshalb lässt sich der Aufbau nicht verallgemeinern, dennoch gibt es so den üblichen Standard für die unterschiedlichen Arten von Präsentationen. Was genau zu Ihren Zielen passt, müssten Sie oder wir gemeinsam beleuchten.

Bei einer Firmenpräsentation, geht es nicht um Leistungen und Produkte, sondern um die Marke.
Die Präsentation muss die Marke ganzheitlich abbilden. Das beinhaltet, die Geschichte, die Mitarbeiter, Philosophie, Versprechen, Produkte, Dienstleistungen, Service usw.. Deshalb ist die Sale-Story hier ausführlicher. Zusätzlich sind hier Vorgaben der Corporate Identity zu berücksichtigen. Die Firmenpräsentationen sind langlebiger als Vertriebspräsentationen und sollte in Ruhe ausformuliert, konzipiert und gestaltet werden.

Firmenpräsentation unterscheidet sich von einer Verkaufspräsentation

Bei einer Verkaufspräsentation ist die Vorgehensweise ähnlich wie bei Firmenpräsentationen. Der Unterschied ist in der Sale-Story. Dabei geht es meistens um eine Leistung oder ein Produkt. Deshalb beschränken sich die Informationen zum Unternehmen auf Nutzen und Vorteile für die Käufer. Hier kommt es drauf an, wie gut die Leistungen und Produkte dargestellt werden. Die Infografik zeigt einen Standardaufbau einer Vertriebspräsentation.

Unternehmenspräsentation-Standardfolien-verkaufspräsentation-Präsentation-Infografik

Die moderne Art einer Verkaufspräsentation. Dabei verzichtet man auf die üblichen Vorstellungsfloskeln und beginnt die Präsentation mit der Problemdarstellung.  Zumeist ist eine solche Präsentation sehr Bildlastig und lebt vom Präsentator. Diese Art der Präsentation ist nur erfolgreich, wenn der Präsentator das auch gut trainiert hat. Das ist natürlich auch auf eine Firmenpräsentation anwendbar.

moderne VerkaufspräsentationInfografik

Firmenpräsentation gute erzählt – Der rote Faden in der Geschichte

Grundregeln

Was wollen Sie über das Unternehmen erzählen?

  • Definieren Sie zunächst das Ziel und dann schreiben Sie alles auf, was zum Ziel führt, diesen ermöglicht und behindert.

Warum erzählen Sie das?

Welche Zielgruppe soll angesprochen werden?

  • Nun prüfen Sie, ob Ihre Zielgruppe, das, was Sie zuvor festgehalten haben, wirklich wissen will.

Wie wollen Sie es erzählen?

  • Nun haben Sie sich schon intensiv mit der Zielgruppe beschäftigt und kennen diese. Wohl möglich haben Sie schon eine Vorstellung davon, wie Ihre Präsentation nun aussehen könnte. Wenn nicht, dann gehen Sie noch einmal zurück zur Zielgruppe, versuchen Sie herauszufinden, in welchen Umfeld dieser sich bewegt.