Gehirnforschung und Design

By | Designtheorie | No Comments

Gehirnforschung und Design

Heute stützt sich Design auf wissenschaftliche Ergebnisse und nicht mehr auf das Bauchgefühl des Designers. Das macht die Arbeit und die Argumentation einfacher. Die Aufgabe des Designers ist Bilder, Emotionen, Informationen und CTAs so einzusetzen, dass es einen Kaufreiz auslöst.

Die Aufgabe des Designers ist heute, durch die Beweisbarkeit, einfacher geworden. Der Kaufreiz ist schnell gesetzt. Aber um zu Kaufen muss das Produkt auch sichtbar sein. Und genau hier beginnt das Problem unserer Zeit, Sichtbarkeit. Touchpoints zu sondieren, online und offline, ist keine einfache Angelegenheit. Wenn man bedenkt, das dem Konsumenten bis 5000 Werbebotschaften pro Tag begegnen, dann wundert es nicht. Man einer spricht da von Reizdarwinismus.

Deshalb ist es wichtig sich ständig im Bereich Neuromarketing weiterzubilden. Die Erkenntnisse aus der Gehirnforschung helfen uns Informationen so effektiv einzusetzen.

Dieses Video von Nico Zorn gibt einen sehr guten Einblick: